Geld mit gutem Gewissen anlegen

Pressemitteilung vom
Wald
Off

Immer mehr Menschen möchten finanzielle Ziele mit ethischen, sozialen und ökologischen Wertvorstellungen in Einklang bringen und wählen Geldanlagen, die etwa den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern oder Investitionen in Waffen, Atomkraft oder Tabak ausschließen. Doch halten die Angebote am Markt was sie versprechen?

"Im Rahmen der Aktionswoche möchten wir Verbraucherinnen und Verbrauchern, die sich dafür interessieren, unabhängige und kostenlose Hilfestellung geben“, sagt Anke Behn, Referentin für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Bremen. Mittlerweile gibt es in allen Produktklassen auch ethisch-ökologische Varianten. Jedoch nicht alles, was auf dem ersten Blick als grüne oder nachhaltige Geldanlage angeboten wird, entspricht auch dem Nachhaltigkeitsverständnis der Anlegerin oder des Anlegers. Denn derzeit existieren noch keine verbindlichen Kriterien für eine nachhaltige Geldanlage. Der Begriff ist nicht geschützt. Daher kann jeder Anbieter etwas Anderes darunter verstehen. „Zudem sind einige Anlageformen schlichtweg zu riskant für viele Verbraucherinnen und Verbraucher, insbesondere Unternehmensbeteiligungen und Direktinvestments", betont Behn.

Kostenlose Informationstermine können online gebucht werden:
https://www.terminland.de/verbraucherzentrale-bremen/.
Weitere Informationen der Verbraucherzentrale Bremen zu nachhaltigen Geldanlagen bietet die Seite „Geld bewegt“:
https://www.geld-bewegt.de/.
Alles rund um die Deutschen Nachhaltigkeitstage ist hier zu finden:
https://www.tatenfuermorgen.de/deutsche-aktionstage-nachhaltigkeit/

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMU_NKI_Förderlogo