Bundesweite Sonderberatungsaktion

Pressemitteilung vom

Verbraucherzentralen beraten kostenlos zu nachhaltigen Geldanlagen

Off

Bremen - Anlässlich der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit beraten vier Verbraucherzentralen zwischen dem 30. Mai und dem 2. Juni 2016 kostenlos zu ethisch-ökologischen Finanzprodukten. Ziel der Aktion ist es, das Thema "nachhaltige Geldanlagen" bei Verbrauchern bekannter zu machen und für mehr Transparenz in diesem Marktsegment zu sorgen.

Immer mehr Menschen möchten finanzielle Ziele mit ethischen, sozialen und ökologischen Wertvorstellungen in Einklang bringen und wählen Geldanlagen, die etwa den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern oder Investitionen in Waffen, Atomkraft oder Tabak ausschließen. Doch welche Angebote am Markt halten, was sie versprechen?

"Im Rahmen der Aktionswoche möchten wir Verbraucher darauf aufmerksam machen, wie sie ihr Geld anlegen und gleichzeitig etwas Gutes bewirken können", sagt Ulrike Brendel, Leiterin des Projekts "Gut fürs Geld, gut fürs Klima" bei der Verbraucherzentrale Bremen. Sie warnt davor, Verträge vorschnell abzuschließen. Nicht alles, was auf dem ersten Blick als grüne oder nachhaltige Geldanlage verkauft würde, verdiene diesen Namen auch. "Noch immer gibt es viele unseriöse Angebote am Markt. Zudem sind einige Anlageformen schlichtweg zu riskant für viele Verbraucher, insbesondere Unternehmensbeteiligungen und Direktinvestments", betont Brendel.

Beraten wird etwa zu nachhaltigen Sparanlagen wie Tagesgeld, Sparbuch und Sparbrief, zu Wachstums- und Ratensparverträgen sowie zu Investmentfonds und Altersvorsorgeprodukten. Dabei haben die Finanzexperten der Verbraucherzentrale nicht nur die Nachhaltigkeit der Investition im Blick, sondern auch die Rendite, Verfügbarkeit und Sicherheit der Geldanlage.

An der Beratungsaktion beteiligen sich die Verbraucherzentralen in Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Die genauen Beratungstermine sind unter www.aktionstage-nachhaltigkeit.de zu finden.

Über das Projekt "Gut fürs Geld, gut fürs Klima"

Das bundesweite Projekt "Gut fürs Geld, gut fürs Klima" der Verbraucherzentrale Bremen informiert Verbraucher und unterstützt die Verbraucherzentralen bei der Etablierung eines Beratungsangebots zu nachhaltiger Geldanlage und Altersvorsorge. Die Verbraucherzentrale Bremen kooperiert dafür mit den Verbraucherzentralen Hamburg, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein. Gefördert wird "Gut fürs Geld, gut fürs Klima" vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

BMU_NKI_Förderlogo