Bank für Kirche und Diakonie eG

Die Bank für Kirche und Diakonie betreibt fünf Filialen in Deutschland. Eigentümer der Bank sind  zahlreiche Institutionen aus Kirche und Diakonie. Die evangelische Kirchenbank wendet ökologische Anlagekriterien bei den Eigenanlagen an. Sie vergibt Kredite im Firmenkundenbereich nur an kirchliche und diakonische Einrichtungen, steht aber generell Privatkunden offen.  Die Bank für Kirche und Diakonie ist aus dem Zusammenschluss mehrerer kirchlicher Finanzinstitute entstanden, deren Geschichte bis 1925 zurückreicht.

Off

Ausschlusskriterien

  Waffen und Rüstung

  Kinderarbeit

  Arbeitsrechtsverletzungen

  Menschenrechtsverletzungen

  Atomkraft

(✔)  Fossile Brennstoffe 

  Industrielle Tierhaltung

  Glücksspiel

Erläuterung:
✔ = erfüllt
(✔) = teilweise erfüllt 
❌ = nicht erfüllt

Schwerpunkte bei der Kreditvergabe

 Umwelt & Klimaschutz:

  • Energiesparmaßnahmen
  • Erneuerbare Energien

 Soziales & Bildung:

  • Bildung
  • Gesundheit und Pflege
  • Krankenhäuser

 Kirchlich-karitative Einrichtungen:

  • Kirchlich-karitative Einrichtungen

 

Besonderheit: Im Firmenkundenbereich werden Kredite nur an kirchliche und diakonische Einrichtungen vergeben.

Alle Angaben ohne Gewähr. Stand: Oktober 2020.

Zurück zur Banken-Übersicht

BMU_NKI_Förderlogo