Menü

Nachhaltige Riester-Produkte sind Mangelware

Stand:

Nur bei einem Riester-Versicherungsprodukt werden Investitionen in umstrittene Geschäfte wie Atom, Kohle und Pornographie konsequent gemieden.

Alter Mann verteidigt sein Sparschwein
On

Das Wichtigste in Kürze:

  • 15 der 24 untersuchten Lebensversicherer investieren die Kundenbeiträge nicht in geächtete Waffen
  • Nur bei einem Riester-Versicherungsprodukt werden Investitionen in umstrittene Geschäfte wie Atom, Kohle und Pornographie konsequent gemieden
  • Bei Fondssparplänen bietet lediglich ein Anbieter ethisch-ökologische Fonds an

Nur wenige Riester-Produkte sind nachhaltig

Die Verbraucherzentrale Bremen hat gemeinsam mit der Stiftung Warentest untersucht, ob Riester-Produkte ethisch und ökologisch umstrittene Geschäfte bei ihren Investitionen ausschließen. Die Untersuchung umfasst die Segmente Fondssparpläne, Fondspolicen sowie Rentenversicherungen und basiert auf einer Anbieterbefragung sowie der Auswertung von Veröffentlichungen der Anbieter.

Die Auswahl an nachhaltigen Riester-Produkten ist leider sehr eingeschränkt. Die Mehrzahl der untersuchten Anbieter schließt immerhin Investitionen in Hersteller von international geächteten Waffen aus. Oft sind auch Kinderarbeit und Nahrungsmittelspekulation tabu. Einige Anbieter dagegen berücksichtigen überhaupt keine ethischen und ökologischen Kriterien oder haben uns keine Informationen geliefert.

Die Testergebnisse im Einzelnen:

Klassische und neue Rentenversicherungen

Bei klassischen und neuen Riester-Rentenversicherungen fließen die Kundenbeiträge in die Kapitalanlage der Versicherer. Untersucht wurde daher, welche ethisch-ökologischen Ausschlusskriterien für diese Kapitalanlage definiert wurden:

  • 15 der 24 untersuchten Lebensversicherer berücksichtigen bei ihrer Kapitalanlage mindestens den Ausschluss von Herstellern geächteter Waffen.
  • Sechs von ihnen meiden zudem Investitionen, die mit Kinderarbeit in Zusammenhang stehen.
  • Fünf stecken kein Geld in Unternehmen, die Menschenrechte verletzen.
  • Nur drei Anbieter (Allianz, Axa und Concordia Oeco/Futur) begrenzen Investitionen in die klimaschädliche Kohle.
    Die "Förderrente Futur" der Produktlinie "Leben Oeco" der Concordia Oeco, ein neues Riester-Versicherungsprodukt, schließt auch Investitionen in Atomkraft, fossile Brennstoffe, Glückspiel und Pornographie aus.
Bei der klassischen Riester-Rentenversicherung wird inzwischen eine weitere Variante angeboten: Die sogenannten "neuen Rentenversicherungs-Produkte". Sie bieten im Gegensatz zu klassischen Produkten keinen Garantiezins. Überschüsse fließen entweder in Fonds oder in Indexbeteiligungen, bei denen die Renditechancen abhängig von deren Entwicklung sind. Es bleibt daher ungewiss, wie hoch die Rente ausfallen wird.

Fondsgebunde Riester-Versicherungen

Bei Riester-Fondspolicen fließt der Löwenanteil der Beiträge in die Kapitalanlage bzw. in Garantiefonds des Versicherers. Der Rest wird in Fonds angelegt, die vom Kunden ausgewählt werden können. Drei Anbieter (Condor, Stuttgarter und Volkswohlbund) haben ethisch-ökologische Kriterien für ihre Kapitalanlage definiert und bieten zudem Nachhaltigkeitsfonds zur Auswahl an.

Fondssparpläne

Bei den Fondssparplänen fließen die Beiträge ausschließlich in Investmentfonds. Nur der Deka Zukunftsplan Select bietet zur Auswahl ethisch-ökologische Fonds an.

Banksparpläne

Riester-Banksparpläne hat die Verbraucherzentrale nicht untersucht. Derzeit gibt es nur zwei bundesweite und knapp zehn regionale Angebot von Kreditinstituten. Bei diesem Produkt ist für die Nachhaltigkeit entscheidend, wie die Kundengelder von der jeweiligen Bank verwendet werden. Die in Deutschland tätigen Banken mit Nachhaltigkeitsstandards, die für ihre Mittelverwendung ethische und ökologische Kriterien anwenden, bieten keine Riester-Banksparpläne an.

Informationen zu Nachhaltigkeit sind schwer zu bekommen

Konkrete Informationen zu den Nachhaltigkeitsstandards der Riester-Produkte sind oftmals nur schwer zu bekommen. Viele Anbieter lassen sich in Sachen Nachhaltigkeit nicht in die Karten schauen.

Folgende Anbieter haben für die Untersuchung keine konkreten Informationen geliefert:

Alte Leipziger, Ergo Vorsorge, Hanse Merkur, Provinzial Nordwest, Signal Iduna und WWK.

Diese Anbieter haben angegeben, dass sie bei ihren Riester-Produkten keine ethisch-ökologischen Ausschlusskriterien berücksichtigen:

Hannoversche, LV 1871 und Sparkassen-Versicherung Sachsen

Die Verbraucherzentrale empfiehlt nachhaltig orientierten Anlegern, sich zunächst für eine Riester-Produkt-Variante zu entscheiden, die in punkto Risiko, Rendite und Flexibilität zu den persönlichen Bedürfnissen passt. Dann kann im jeweiligen Produktsegment nach einer Alternative mit Nachhaltigkeitsstandards geschaut werden.

 

Mehr zum Thema

Ergebnisse der Untersuchung "Nachhaltige Riester-Verträge" (PDF)

Riester im Vergleich: Untersuchung der Stiftung Warentest

BMU_NKI_Förderlogo